Rund 2800 Sportler beim Lake Run

Der Suzuki Lake-Run am Möhnesee knackte 2017 alle Rekorde. 2800 Anmeldungen sorgten und zahlreiche Zuschauer an den Strecken über sieben, 15 und 21 Kilometer sorgten für Volksfeststimmung am „Westfälischen Meer“.

Es waren damit 500 mehr Starter als im Vorjahr unterwegs. Unter ihnen waren mit Lena Bröder (Misss Germany 2016) und Nina Kiehnle (Miss Mitteldeutschland) auch zwei Schönheitsköniginnen, die sich von ihrer OCR-Premiere begeistert zeigten: „Wir sind glücklich und irgendwie kaputt.“ Nina Kiehnle kündigte nach dem Zieleinlauf bereits an: „Ich hätte auf jeden Fall Lust nochmal mitzumachen, es ist ein gutes Gefühl, wenn man es dann geschafft hat.„Es war anspruchsvoll“, sagte beispielsweise die Zweitplatzierte auf der Sieben-Kilometer-Strecke, Daniela Stander.

Nicht nur bei den top platzierten Läufer strahlten nach dem Zieleinlauf. Die meisten Athleten zeigten sich zufrieden, an ihre Grenzen gegangen zu sein. Einige hatten bereits Anregungen für die Auflage 2018. Veranstalter Ingo Schaffranka und sein Organisationsteam nahmen die Vorschläge gerne an: „Unsere ersten Ideen und Planungen für 2018 sind, die sieben Kilometer-Strecke als eine lange Runde umgestalten, damit kein Stau durch Überrundungen entsteht. Eine Fastline für die die ambitionierten Läufer zu setzen und noch mehr Duschen einzurichten.“ Als Water-Level war der Lake-Run am Möhnesee bereits der dritte seiner Art im Jahr 2017. Am 19. November folgt der vierte Teil bei der Steel-Edition in Kalkar am Niederrhein.

Hier gibt es die komplette Ergebnisliste.